Gestern erst gelandet und im eigenen, heimischen Kuschelparadies verschwunden, möchte ich euch gleich heute schon ein paar spannende, leckere Tipps für die Modemetropole Mailand mit auf den Weg geben. Denn die kann nicht nur Pizza und Pasta sondern eine ganze Menge mehr!
Allerdings vorab: Mailand ist und bleibt teuer! Ihr dürft nicht vom deutschen Standard ausgehen, denn dort bezahlt man auch in einem „normalen“ Restaurant schon mal 12 Euro für ein Süppchen!
1. Magnum Pleasure Store!  
Fangen wir mit meinem absoluten Favoriten an, dem Magnum Pleasure Store!

Dieser Laden ist der absolute Oberkracher! Noch nie zuvor habe ich eine derart spezielle Toppingauswahl treffen können! Vergleichbar ist das Konzept mit dem allbekanntem Froyo Hype, nur das es hierbei nicht um Frozen Yoghurt, sondern wie es der Name schon sagt, Magnumeis geht. Bevor man sich für Dunkel, Hell – oder Vollmilchschokolade entscheidet, wählt man beispielsweise zwischen Rosenblättern, Brownies, Pistazien oder Marshmallows aus. (Natürlich gibt es noch viel, viel mehr zu entdecken) Mit vier Euro pro Stück kann man seinen eigenen Gaumenschmaus kreieren. Nur ein paar Schritte vom Duomo entfernt, in einer unscheinbaren Gasse, schräg gegenüber von Victoria’s Secret, befindet sich dieser entzückende Laden (Piazza Santa Maria Beltrade 1) Schaut also unbedingt mal vorbei! Ihr werdet es nicht bereuen 🙂

2. Terrazza Aperol

Diese ebenso unscheinbare Terrasse, befindet sich in der weltberühmten Galleria Vittorio Emanuele II, einer Einkaufsgalerie die nicht für normalsterbliche geeignet ist! Versace, Prada und Co sind die einzigen Läden, die einen dort willkommen heißen. Dennoch hielten uns diese überteuerten Preise nicht davon ab, die Terrazza Aperol mit ihrem unglaublichen Ambiente und ihrer atemberaubenden Aussicht zu entdecken. Natürlich sind die Cocktails in dieser Bar preislich etwas höher angesetzt als in einer normalen Bar zu Boden. Allerdings bekommt man zu seinem zehn Euro Cocktail eine Schieferplatte mit allerlei Tapas gereicht. Und nicht zu vergessen, man erhascht direkten Blick auf das Wahrzeichen Mailands: dem Mailänder Dom. Von oben herab kann man ebenso gut die zahlreichen Straßenkünstler begutachten und den pianistischen Klängen der Liveband lauschen. Fahrt mit dem Fahrstuhl bis zum zweiten Stock hinauf und nehmt von dort aus die Treppe! 🙂


3. Das Navigli Distrikt 

Dieses Viertel ist ein absolutes Must-See! Hier ist nicht nur die Jugend Mailands zu Gange, sondern tatsächlich auch allerlei gute Küche. Etwas außerhalb vom Stadtzentrum gelangt ihr mit der Linie 3 und einem kurzen Walk zur hippen italienischen Szene. Hier sprießen die Restaurants, Clubs und Bars nur so aus allen Löchern. Kein Wunder, der Blick auf die Kanäle rundherum, verleiht einem das Gefühl, man sei gleichzeitig auch ein stückweit in Venedig gelandet. Ab 18 Uhr könnt ihr die typisch, italienische Happy Hour genießen, die ihr in wirklich jeder(!) Gastro vorfinden werdet! Ihr zahlt eure Getränke (meist zwischen 10-12 Euro) und könnt euch dann quasi „kostenlos“ aufs Buffett stürzen und so viel essen wie ihr mögt. Ich fand’s grandios und denke, dass es euch auch ganz gut gefallen könnte. Schaut mal bei Movida und Maya (direkt nebeneinander) vorbei. Dort hat es mir am besten gefallen (leckeres Essen, super liebe Bedienung, stylisches Ambiente!) und das diese zwei Läden mehr als gut besucht waren, spricht natürlich auch für sie. Adresse: Via Ascanio Sforza 41

 

Cocktails im Movida – so super duper lecker und cool! B)

 

Navigli am Abend 🙂 Richtig romantisch für einen Abend zu zweit!
Achtung!

P.S.: Wenn ich euch ein was nicht empfehlen würde, dann wäre es das „Panini Durini“ im Zentrum der Stadt. Viel zu überteuert für den schlechten Service, Hygiene und Preis – Leistungsverhältnis. In der Toilette ging nicht mal das Wasser! Als ich der Bedienung mit bereits eingeseiften Händen davon berichtete, meinte sie, sie würde sich direkt darum kümmern und ich solle kurz auf sie warten. Nach fünf Minuten und einem kläglichen Versuch etwas zu ändern, stellte sie sich ohne Bescheid an mich zurück an die Theke und tat so, als wäre nichts gewesen. Mein sieben Euro „Sandwich“ was einem halben Subwaybrötchen entsprach, war verkohlt und das Fleisch schmeckte sehr, sehr alt. Lasst wirklich die Finger von diesem Laden, auch wenn er noch so anziehend aussieht!!!!

 

 

Follow: