Nachdenklich. Aber glücklich.

Glück. 
Wie oft musste ich bereits Zeilen auslöschen, um diesem Wort eine Bedeutung zu geben. Irgendwie, hat doch jeder seine eigene Auffassung von glücklich sein, oder? Ich verbinde besagtes zumindest mit einer ordentlichen Portion Freiheit und ganz wichtig, Selbstfindung. Ach ja und natürlich Essen! 😀

Seit Jahren hänge ich nun in einer Achterbahn (ja auch der Gefühle) des Bloggens fest. Loopings vollgepackt mit Höhen, Tiefen und wechselnde Themen die mich begeisterten oder auch zugleich verstimmten. Aber vor allem fand ich mich immer in einem ganz anderen Genre wieder. Alles begann mit Food – abgelöst von Fashion und nun bin ich dem Reisefieber in vollen Zügen verfallen. Meine Ansichten und Interessen haben sich geändert. Ich schätze das liegt wohl daran, dass ich älter, in gewissem Maße reifer und damit auch erfahrener geworden bin. Ich habe endlich eine Nische gefunden, die mir Freude bereitet. Die eine ganz neue, aber fabelhafte Passion in mir entfacht. Und die mir so viele Ideen liefert, dass ich schon gar nicht mehr weiß, wann ich sie überhaupt alle veröffentlichen soll. 
Einige werden sich nun verwundert fragen, ob diese Leidenschaft auf Dauer anhalten wird.
Und das kann ich mit voller Überzeugung bejahen! Ich hatte wirklich noch nie derart viele Einfälle, was ich euch als nächstes liefern könnte. Mein Travelbook platzt schon aus allen Nähten, sodass ich mir bald ein neues zulegen muss. Die nächsten Reiseziele wurden schon voller Vorfreude gebucht. Und ich spüre, wie viel Gefallen ich daran gefunden habe, euch an meinen Eindrücke und Tipps teilhaben zu lassen. Euch zu inspirieren, aber gleichzeitig auch etwas für die Ewigkeit festzuhalten. 
Für mich. Falls irgendwann einmal der Zeitpunkt eintreten sollte, an dem ich meine Erinnerungen vergessen werde. 
Drum mein Appell an all diejenigen, die gerade erst damit beginnen, sich einen Blog aufzubauen. Findet etwas, das euch nicht schon nach einem Monat auf den Senkel geht. Etwas, das ihr aus Leidenschaft macht. Und besonders – etwas wovon ihr euch nicht gezwungen fühlt! Denn wer seine Beiträge kurz, knapp und monoton anfertigt, nur um seinen Blog möglichst auf dem aktuellsten Stand zu halten, wird sich selbst und vor allem seine Leser nicht glücklich machen! (Ich spreche da aus eigener Erfahrung haha)
Ich persönlich, lese lieber einen etwas längeren, aber dafür liebevoll verfassten Post, als einen der in fünf bis sechs Zeilen knapp einen kompletten Tagesablauf abarbeitet.. 
Man merkt eben selbst sehr rasch, wenn der Autor keine wirkliche Lust auf seine eigentliche Arbeit hat und nur versucht, seinen Blog so gut wie’s geht zu vermarkten.
 Rechtschreibfehler sind da noch das geringste Übel. 
Ich bin also glücklich. Glücklich mit dem was ich derzeit mache, erlebe und auch glücklich eine so tolle und beachtliche Resonanz dafür zu bekommen. Das bestärkt mich eben darin, einfach etwas zu machen worauf ich auch wirklich Lust habe! Und ich hoffe, dass ihr das nicht anders seht 🙂 
Meine größte Inspiration verdanke ich hierbei Brooke von WorldOfWanderlust! Ihr Blog ist definitiv ein Must-see! Hoffentlich kann ich sie irgendwann einmal treffen und mit ihr gemeinsam ein paar Vlogs drehen, in denen wir zusammen herumreisen und herumblödeln, das können wir beide glaube ich echt gut haha.
Ich wünsche euch einen super Start in die Woche und bis zum nächsten Post! 🙂 Be happy!

Follow:

2 Comments

  1. Oktober 16, 2015 / 17:28

    Das Kleid ist wunderschön und bildet einen tollen Kontrast zu deinen Haaren 🙂 Werde mir deinen empfohlenen Blog defintiv mal anschauen…es geht doch nichts über das Reisen und Weltentdecken.
    Liebe Grüße ♡ Kristina
    TheKontemporary

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.