Welcome to paradise: Walchensee / Bavaria

unknown-10Ein zartes Lüftchen weht mir um mein Näschen, als ich den Herzogstandgipfel mithilfe der Standseilbahn erreiche. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich blicke auf zwei Seen, die durch spröde Gesteinswände geteilt werden. Zu meiner Linken strahlt der Kochelsee in einem klaren Blauton, zu meiner Rechten der Walchensee. Unser eigentliches Ziel. Doch als wir ankommen, bemerken wir, welch atemberaubendes Naturschauspiel sich vor unseren Augen abspielt.

Nur wenige Kilometer südlich befindet sich die österreichische Grenze. Davor ragen etliche Berspitzen empor. Die Alpen. Mit Schneebedeckt und zum wandern einladend, bestaunen wir unsere Lage. Es ist einfach nicht in Worten zu fassen, welch unglaubliches Gefühl in einem selbst entfacht wird, wenn man sich mit einem derartigen Ausblick auf 1730 Metern Höhe befindet.
unknown-18
Der Walchensee liegt nur 81 Kilometer (also gut eine Stunde) von München entfernt und ist einen Tagesausflug mehr als wert! Mit 28 Grad im Schlepptau hatten wir absolut perfektes Wetter abgefasst. Der See lud nicht  nur zum Wandern, sondern mit seinen zahlreichen Bademöglichkeiten, auch zum Verweilen ein. Nach einem 10 minütigen Walk erreichten wir ein kleines, urtypisch bayrisches Restaurant und ließen uns nieder. Die Kellnerin brachte uns ein Maß Ruß, den wir ungeplant in 5 Minuten verputzen mussten (ansonsten hätten wir den gesamten Berg hinunter wandern müssen, da die letzte Bahn viertel nach fünf fuhr) Samt Kellnerin und Wirt machten wir uns zwischen klingenden Kuhglocken und hohen Gräsern auf zurück zur Standseibahn.unknown-14Unten angekommen versuchten wir unser Glück bei einem Bootsverleih. Leider hatte dieser bereits geschlossen bzw. war schon eifrig dran und drauf seine Boote ins Bootshaus zu manövrieren, doch gestattete uns dennoch, eines der Boote für ein Stündchen zu nutzen. Wir sollten es lediglich wieder zurückbringen, eigenhändig anschließen und dem Pensionswirt Bescheid geben. Das nenne ich Gastfreundschaft! (Oder er wollte einfach noch ein paar Moneten verdienen haha) Auf jeden Fall hatten wir einen  ziemlich schönen Tagesabschluss. Wir ruderten soweit hinaus, bis wir uns zwischen all den gigantischen Bergen befanden. Ein wahnsinns Bild!
Bevor es für uns nach Hause ging, gestatteten wir dem Gasthof, von dem wir das gute Stück ausgeliehen hatten, einen kleine Besuch ab. Dort gab es schöne, deutsche Landskost. Schnitzel mit Kartoffeln und Käsespätzle. Leute das waren die besten Käsespätzle meines Lebens! Schaut also unbedingt mal bei dem Gasthof „Edeltraut“ (Seestraße 90 / 82432 Walchensee) vorbei, falls ihr in der Ecke sein solltet 🙂

Ich hoffe, ich konnte euch eine kleine Inspiration innerhalb Deutschlands geben! Servus!  unknown-9unknown-8 unknown-11unknown-19

Follow:

2 Comments

  1. Oktober 3, 2016 / 8:08

    Wow!! Wie herrlich… und der Ausblick! Das Gefühl hast du auch wahnsinnig toll beschrieben…Deutschland/Österreich (der Katzensprung.. :D) hat echt was zu bieten! Manchmal reicht ein wenig Heimaturlaub doch aus, um sich zu erholen!
    Liebe Grüße
    Clara

    • down-admin
      Oktober 3, 2016 / 9:53

      Hey Clara, das ist wirklich so! Ich hab davor gar nicht daran gedacht, dass Deutschland so schöne Ecken zu bieten hat! 😀 Aber tatsächlich! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.